Grußwort Bürgermeister Thomas Nordheim

Grußwort zur 1. Lichtensteiner Bücherschau am 07.10.2017. »Wer lesen kann …«

 

Zugegeben es gibt Zahlenkombinationen, die geeignet sind sich mehr als andere im menschlichen Gedächtnis einzuprägen. Der geschichtsträchtige 7. Oktober hatte ja auch schon mal das Zeug, um über 40 Jahre in einem Teil Deutschlands als Feiertag begangen zu werden. Der ›Siebente Zehnte Siebzehn‹ ist daher zumindest aus (meiner) mathematischen Sicht ein gut gewähltes Datum, damit es dem Gastgeber der 1. Lichtensteiner Bücherschau ein Ereignis mit bleibender Erinnerung werden kann. Wichtiger sind natürlich die Inhalte, die mit der Bücherschau verbunden werden. Und so darf ich alle Buch- und Literaturschaffenden, alle Verlage und natürlich alle lesebegeisterten Besucher der Premierenveranstaltung sehr herzlich grüßen.

In Anbetracht der uns nahezu überflutenden Informationen aus den verschiedensten Quellen droht uns manchmal der Blick für das wirklich Wichtige verloren zu gehen. »Wer lesen kann, ist klar im Vorteil«, heißt es dann manchmal scherzhaft, wenn jemand eine offensichtliche Beschriftung oder einen Text übersehen hat, was zu einem Fehler führte. Es sei Ihnen versichert, mit der Teilnahme an der 1. Lichtensteiner Bücherschau sind Sie weit davon entfernt, einen Fehler zu begehen.

Der Schlosspalaiskomplex lädt Sie neben der spannenden Auseinandersetzung mit den präsentierten Lesestoffen zu einer Entdeckungsreise vom Künstleratelier in der Remise über diverse Sonderausstellungen und die Dauerausstellung ›Meisterwerke in Holz‹ im Palais bis zu Club Lounge Konzertankündigungen im Foyer des Neubaus ein. Genießen Sie die Vielfalt – die das beste Mittel gegen Einfalt ist.

Kein Geringerer als Johann Wolfgang von Goethe schrieb vor knapp 200 Jahren: »Es gibt dreierlei Arten Leser: Eine, die ohne Urteile genießt, eine dritte, die ohne zu genießen urteilt, die mittlere, die genießend urteilt und urteilend genießt; diese reproduziert eigentlich ein Kunstwerk aufs Neue.«

Unabhängig zu welcher Art Leser Sie sich zugehörig fühlen – die Stadt im Grünen heißt Sie herzlich willkommen und würde Ihnen nach der KrimiNacht im Rahmen der Bücherschau zukünftig gern als Wiederholungstäter*in begegnen.

 

Glück auf!
Bürgermeister
Thomas Nordheim

Kommentare sind geschlossen